Was ist Psychophysiognomik?


Wenn du Menschen begegnest oder einzuschätzen versuchst, greifst du automatisch auf deine unbewusste Menschenkenntnis zurück. Diese natürliche Menschenkenntnis kann in einem umfassenden Studium erlernt werden. Sie wird zu einem professionellen Anwendungsgebiet für verschiedene Lebensfragen.


Im engeren Sinn ist die Psychophysiognomik die Wissenschaft vom Ausdruck der Formen, Farben, Spannungen, Strahlungen und Bewegungsvorgängen in der Natur und beim Menschen.


Die Huter'sche Psychophysiognomik ist die Lehre vom Ausdruck des Körpers, des Kopfes, des Gesichtes und der Augen; der Mimik, der Gestik und der Gebärden; der Handschrift, der Zeichnungen, künstlerischer Produktionen, der Sprache und sonstiger Leistungen von Menschen. 


Zudem lehnt sie jede methodische und jede wegen vorgefassten, zeitbedingten oder ideologischen Ansichten postulierte Einschränkung zur Erforschung der Natur und des Menschen ab, weil solches unnötig und hemmend ist.


Psychophysiognomik kann klare Antworten geben bei Fragen in der Erziehung, Schule, Berufswahl, Personalauswahl und für neue Lebenswege Lösungsvorschläge aufzeigen.


Gesprächsverlauf und Arbeitsmittel


Quelle: Carl Huter, Handbuch der Menschenkenntnis, Erstauflage 1911, herausgegeben von Fritz Aerni Carl-Huter-Verlag 2004, www.carl-huter.ch